Home / Nutzpflanzen / Kolbenhirse ernten und verarbeiten

Kolbenhirse ernten und verarbeiten

Kolbenhirse nach der ErnteErinnert ihr euch noch an den Artikel über die Hirse? Darin habe ich über den Anbau von Rispenhirse berichtet und erwähnt, dass ich auch Kolbenhirse angebaut hatte. Damals konnte ich noch nichts zu der Ernte und Verarbeitung der Kolbenhirse erzählen, da sie noch nicht reif war. Sie konnte aber einige Wochen später geerntet werden und ich habe es verpasst, darüber zu berichten. Wenn ich ehrlich bin, habe ich mich nach der Kolbenernte überhaupt nicht weiter darum gekümmert. Die Kolben lagen unbeachtet in einer kleinen Schüssel bei meinen Samen, die zum Trocknen auf Küchenkrepp ausgebreitet sind. Als ich gestern wieder Hirse (die gekaufte) gekocht hatte, fiel mir meine Kolbenhirse wieder ein. Ich musste erst einmal schauen, ob sie noch nutzbar war, sich kein Schimmel gebildet hat. Zu meiner Freude war sie noch gut, die Kolben sind schön trocken gewesen.

Hirsekörnchen von den Kolben lösen

Hirsesamen vom Kolben gelöst mit anderen PflanzenteilenVon den Rispen ließen sich die Körner letztes Jahr nur mit jeder Menge Pflanzenteilen lösen. Das Ganze war zum Kochen somit unbrauchbar. Umso gespannter war ich, wie es mit der Kolbenhirse sein würde. Ich machte mich ans Werk und pulte die Körner von drei Kolben. Sie gingen sehr leicht ab, allerdings auch nicht ganz ohne andere Pflanzenteile. Es war zwar weniger als bei der Rispenhirse, einen Teil konnte ich auch noch aus dem Schälchen pusten, aber es waren immer noch minimale Pflanzenteile enthalten. Vielleicht hätte ich auch noch länger pusten müssen, aber bei dem Wetter macht das im Freien wenig Spaß. Im Haus wollte ich das auf gar keinen Fall machen … Also überlegte ich mir, was ich mit der Hirse anstellen könnte. Zum Kochen war sie mir einfach zu unrein. Es mag sein, dass ich da zu penibel bin, aber es kam für mich nicht infrage. Nachdem ich ein bisschen im Internet surfte, entdeckte ich etwas, was ich mit der Hirse versuchen wollte.

Hirse zum Brottrank weiterverarbeiten

Mit der Zeit sinken die Hirsesamen nach untenIch muss gestehen, das ist für mich absolutes Neuland. Bisher dachte ich, dieses Getränk, auch Rejuvelac genannt (wie ich nun gelernt habe) wird ausschließlich aus Brot hergestellt. Aber selbst das habe ich noch nie versucht. Von der Herstellung mit Hirse oder anderen glutenfreien Lebensmitteln hatte ich noch nie etwas gehört. Da ich neugierig war und sowieso nicht wusste, was ich mit der Kolbenhirse anfangen sollte, entschied ich mich, es einfach zu versuchen. Es gibt einige Anleitungen im Netz dazu, sie ähneln sich alle. Also musste ich mich für keine direkt entscheiden. Vorhin habe ich die Hirse heute ausgiebig gewaschen und nun ist sie in einem Marmeladenglas mit Wasser zum Einweichen. Das Glas ist abgedeckt zum Schutz vor Tierchen, aber auch so, dass noch Luft hineinkommt. Ich habe die Hirse abgemessen, es waren fast zwei Schnapsgläser voll. Da die Rede davon ist, dass die vierfache Menge Wasser dazu soll, habe ich acht Schnapsgläser abgekochtes, auf Zimmertemperatur heruntergekühltes Wasser dazugegeben.

Das Glas darf nicht luftdicht verschlossen werdenDas Wasser sollte immer sauber sein, also kein Wasser direkt aus der Leitung, lieber abgekochtes oder gekauftes stilles Wasser. Gewaschen habe ich die Körner allerdings mit Leitungswasser. Nach der Einweichzeit von sechs bis acht Stunden muss ich die Körner noch mehrmals waschen und frisches Wasser hinzu geben. So lange, bis sie keimen, dann wird der eigentliche Trank hergestellt. Ich will das jetzt auch gar nicht so ausführlich beschreiben, da ich nicht weiß, ob es funktioniert. Mal schauen, ob es überhaupt klappt. Mich beschleicht die Befürchtung, dass die enthaltenen Pflanzenteile das Ganze vielleicht noch zum Schimmeln bringen könnten. Sollte das passieren, werde ich die anderen Kolben als Vogelfutter nach draußen hängen und es noch einmal mit gekaufter sauberer Hirse versuchen. Immerhin sollen diese Getränke sehr gesund sein, und wenn man sie mit Hirse glutenfrei bekommen kann (die zu kaufenden Drinks enthalten wohl alle Gluten), ist es den einen oder anderen Versuch wert. Wenn es klappen sollte, werde ich darüber berichten und die anderen Kolben auch noch verarbeiten, wenn nicht wird es eine kurze Info unter diesem Artikel geben.

Hier geht es zum Artikel über die Rispenhirse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.