Home / Haushalt / Bei der Wahl des richtigen Kühlschranks steht Effizienz an erster Stelle
Ein Haushalt ohne Kühlschrank ist heutzutage nicht mehr denkbar. Vor allem in den Sommermonaten ist die optimale Kühlung der Lebensmittel unumgänglich. Ob Einbaukühlschrank oder großer Kühler. An erster Stelle stehen wohl für die Meisten der Energieverbrauch und die Effizienz jedes einzelnen Gerätes. Ob er sich gut in die Küche integrieren lässt und wie der Kühlschrank optisch wirkt, ist eher in vielen Fällen ein sekundärer Faktor.

Bei der Wahl des richtigen Kühlschranks steht Effizienz an erster Stelle

KühlschrankEin Haushalt ohne Kühlschrank ist heutzutage nicht mehr denkbar. Vor allem in den Sommermonaten ist die optimale Kühlung der Lebensmittel unumgänglich. Ob Einbaukühlschrank oder großer Kühler.

An erster Stelle stehen wohl für die Meisten der Energieverbrauch und die Effizienz jedes einzelnen Gerätes. Ob er sich gut in die Küche integrieren lässt und wie der Kühlschrank optisch wirkt, ist eher in vielen Fällen ein sekundärer Faktor.

Die Technik geht mit der Zeit und die Auswahl der Kühlschränke ist immer wieder erstaunlich. Der Verbraucher hat die Qual der Wahl und muss sich unter Berücksichtigung etlicher Faktoren für das für ihn geeignete Gerät schließlich entscheiden. Kein leichtes Unterfangen.

Grundsätzlich gibt es drei unterschiedlich funktionierende Kühlschränke:

– Der Absorberkühlschrank
– Der Kompressorkühlschrank
– Der thermoelektrische Kühlschrank

Diese unterscheiden sich in Verbrauch und auch in der Lautstärke. Während der Kompressorkühlschrank dampfförmiges Kühlmittel ansaugt, in den Kondensator presst, erhitzt und wieder in den Verdampfer gibt und einen ewigen Kreislauf zwischen Erhitzen und Verdampfen entstehen lässt, und dies völlig unberührt von seiner Lage, arbeitet der Absorberkühlschrank grundsätzlich nur, wenn er auf absolut geradem Untergrund steht.

Schon bei geringer Schieflage funktioniert er nicht mehr. Er braucht auch eine gewisse Zeit, um zu kühlen und arbeitet mit einem Wasser-Ammoniak-Gemisch. Ein kompliziertes System trennt Wasser von Ammoniak und ein Kondensator versetzt das Ammoniak in den flüssigen Zustand. Nach dem Verdampfen kommt es zur Kühlung.

Beide arbeiten mit Hochdruck und eben nicht immer ganz leise. Der thermoelektrische Kühlschrank ist hingegen ein ganz leiser Kühler. Er verfügt über keinerlei bewegliche Teile, da er auf der Peltierkühlung basiert und durch seine flexible Handhabung und niedrige Betriebsspannung kann er sogar ohne Weiteres mit einer Autobatterie betrieben werden. Deshalb gibt es diese Kühlschränke auch in wesentlich kleineren Formaten. Auf Campingplätzen und in Gartenhäuschen ist dieser Kühlschranktyp sehr oft anzutreffen.

Größe bzw. Füllmenge einkalkulieren und berechnen

Eine Großfamilie braucht Platz. Das gilt auch für den Kühlschrank. Wenn es ein Einbaukühlschrank sein sollte, ist es absolut wichtig, auf die Größe, die meistens in Liter angegeben wird, zu achten. Wie viel Fächer und Ablagen hat der Kühler, gibt es ein Gemüsefach, ist die Stellfläche in der Kühlschranktür großzügig, hat er nur ein Gefrierfach oben, oder sind separate Fächer unterhalb angebracht? Fragen, die elementar für den Kauf eines Kühlschranks sind.

Besonders bei einem Haushalt von mehr als vier Personen sollte man überlegen, ob neben einen Einbaukühlschrank noch eine externe Gefriertruhe sinnvoll ist. In den meisten Fällen werden Einbaukühlschränke mit maximal drei Gefrierfächern angeboten.

Selbst bei einem einzeln stehenden Kühlschrank ergibt sich die Frage, ob man mehr als drei Gefrierfächer benötigt, um seinen Lebensmittelvorrat zu kühlen. Ein ganz wichtiger Aspekt ist der Energieverbrauch des Gerätes. Auch hier zeigen sich deutliche Unterschiede in Verbrauch und auch in der Leistung. Die Energieeffizienz wird in die Klassen A mit einem +, bis hin zum A mit+++, welches für eine besonders sparsame Variante steht an den Verbraucher kommuniziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.