Home / Sichtschutz / Buchsbaum: Mehr als nur ein Sichtschutz
Der Buchsbaum ist ein immergrüner robuster Strauch, der sehr langsam wächst. Seine Schnittverträglichkeit ermöglicht es, den Buchs sowohl für Buchsbaumhecken als auch für Buchsbaumfiguren zu verwenden. Allerdings hat der Buxus auch einen Feind, den Buchsbaumzünsler. Diese Raupe zerstört ganze Hecken in kürzester Zeit.

Buchsbaum: Mehr als nur ein Sichtschutz

BuchsbaumDer Buchsbaum ist ein sehr langsam wachsender immergrüner Strauch, der deshalb gern als Hecke für den Sichtschutz verwendet wird. Selbst im Winter schützt sein Blattwerk vor Einblicken von außen. Umso häufiger die Buchsbaumhecke beschnitten wird, desto dichter wird sie.

Der erste Schnitt im Jahr kann ab April erfolgen. Der Buxus ist außerordentlich unempfindlich, sodass die Hecke über Jahre in der gleichen Höhe gehalten werden kann. Diese Schnittunempfindlichkeit macht ihn, obwohl er sehr giftig für Mensch und Tier ist, auch so beliebt, für Beeteinfassungen und Buchsbaumfiguren. Damit so eine Figur gelingt, gibt es dafür extra Formschablonen. Diese bestehen meist aus Draht.

Die richtige Pflege

Den Buchsbaum zu pflegen ist relativ einfach, denn der Buxus ist sehr anpassungsfähig und kommt selbst mit nicht ganz so optimalen Standorten klar. An einem sonnigen bis halbschattigen Standort in einem guten Boden gedeiht er natürlich am besten. Der Boden sollte deshalb locker sein und einen neutralen PH-Wert besitzen. Auch zu lange Trockenperioden sollten vermieden werden. Denn der Buchs benötigt wesentlich mehr Wasser, als oftmals geglaubt wird.

Ein regelmäßiges Bewässern ist nicht nur im Sommer bei einem vollsonnigen Standort nötig. Denn auch im Winter benötigt der Buchsbaum häufige Wassergaben. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass dies nur an frostfreien Tagen geschieht. Der Buchsbaum sollte nicht zu oft gedüngt werden. Meist reicht es, wenn er jedes Frühjahr ein Mal mit einem Langzeitdünger versorgt wird.

Vermehrung

Den Buchsbaum selbst zu vermehren ist nur etwas für sehr Geduldige. Zwar lassen sich aus dem Buchs ganz leicht Stecklingen herstellen, jedoch dauert es, bedingt durch das langsame Wachstum, schon einige Jahre, bis aus so einem Steckling ein richtiger Strauch geworden ist. Wer also schnell eine Hecke oder Figur in seinem Garten haben möchte, der sollte sich Pflanzen in den entsprechenden Größen kaufen.

Schädlinge

Der von Gärtnern am meisten gefürchtete Gegner des Buxus ist der Buchsbaumzünsler. Dabei handelt es sich um eine bis zu fünf Zentimeter lange, aus Ostasien stammende Raupe, die ganze Hecken zerstört.

Der Schädling frisst nicht nur die Blätter, sondern lässt sich auch die Rinde schmecken. Seine Bekämpfung ist sehr schwer, da er sich rasch vermehrt und bevor er entdeckt wird, ist es meist schon zu spät für die Pflanzen. Zudem kann der Buchs auch von Pilzen, wie dem Echten Mehltau oder anderen Schädlingen, wie der Buchsbaumspinnmilbe befallen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.