Home / Haushalt / Der tägliche Kampf gegen Schmutz

Der tägliche Kampf gegen Schmutz

EimerManche haben Freude daran, für andere ist es ein notwendiges Übel. Die Rede ist vom Putzen. Auch, wenn viele einen Putztag in der Woche haben, gibt es Aufgaben, die täglich erledigt werden müssen.

Schließlich möchte niemand sein dreckiges Geschirr eine Woche lang sammeln, um nur ein Beispiel zu nennen. Natürlich gibt es auch außerplanmäßige Einsätze, wenn beispielsweise etwas verschüttet wird, ist schnelles Handeln gefragt.

Putzen mit System

Am einfachsten ist es, jeden Tag ein bisschen was zu machen, statt alles an einem Tag zu erledigen. Nimmt man sich täglich ein Zimmer vor, ist es leichter, als an einem Tag alle Räume zu reinigen. Gerade für Putzmuffel ist es demotivierend, wenn sie mehrere Stunden am Stück sauber machen müssen. Natürlich ist es für viele zeitlich nicht machbar, sich täglich mit dem Haushalt zu beschäftigen. Dann wird nur das Notwendigste erledigt und der Rest an einem Putztag gemacht.

Damit der Hausputz schnell vorangeht, ist es ratsam, mit System vorzugehen. Als Faustregel gilt: Es wird immer von oben nach unten geputzt. So werden zuerst Lampen und Schränke entstaubt, bevor es an den Fußboden geht. Wichtig ist, dass nur in eine Richtung Staub gewischt wird, andernfalls wird der Schmutz nur verteilt.

Gerätschaften und Putzmittel

Mindestens so bedeutend, wie die richtige Putztechnik sind Reinigungszubehör und Reinigungsmittel. Zum Staubwischen ist beispielsweise ein antistatisches Putztuch besser geeignet als ein normales Tuch. Denn es behält im Gegensatz zu einem einfachen Putzlappen den Staub bei sich. Auch der Einsatz von Reinigungsmitteln ist unerlässlich. Gerade in Bädern und Küchen, wo es feucht und warm ist, siedeln sich gern Bakterien an. Deshalb sollten sie immer mit keimabtötenden Spezialreinigern gesäubert werden. Gleiches gilt für Fußböden.

Für jeden Bereich ein Reinigungsmittel

Es gibt zwar einige Allzweckreiniger, die in allen möglichen Bereichen eingesetzt werden können. Allerdings sollte immer im Kleingedruckten gelesen werden, für welche Materialien der jeweilige Reiniger geeignet ist. Für einige Untergründe gibt es sogar bestimmte Reinigungsmittel, die genau auf das Material abgestimmt sind und deshalb nicht für andere Reinigungsobjekte eingesetzt werden sollten. Was auf der einen Fläche gut funktioniert, kann auf der anderen schief gehen.
Kampf gegen Schmutz

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.