Home / Haus und Garten / Die Nutzung eines Hauswasserwerkes

Die Nutzung eines Hauswasserwerkes

WasserzaehlerFast jeder Haushalt ist an das öffentliche Trinkwassernetz angeschlossen und wird so durch den Wasserversorger mit Leitungswasser versorgt. Diese Versorgung kostet natürlich auch Geld. Für jeden Liter Wasser, der aus der Leitung kommt, wird nicht nur das Leitungswasser selbst bezahlt, sondern es fallen auch für die gleiche Menge Abwassergebühren an. Da die Wasserpreise nicht konstant bleiben, erhöht sich somit auch die Wasserrechnung. Um Geld zu sparen, kann zwar der Verbrauch reduziert werden. Aber wer möchte sich schon Einschränken und dafür dennoch annähernd den gleichen Preis bezahlen? Zudem kann es Nachteile mit sich bringen, wenn der Verbrauch reduziert wird.

Nachteile Wasserverbrauch reduzieren

Ein geringerer Wasserverbrauch kann dazu führen, dass sich Bakterien in den Wasserleitungen ansiedeln. Dies geschieht, wenn das Wasser längere Zeit steht. Besonders in Warmwasserspeichern oder kaum genutzten Rohren siedeln sich gern Legionellen an. Dabei handelt es sich um stäbchenförmige Bakterien, die sich bei Temperaturen zwischen 20 und 50 Grad vermehren. Sie sterben erst bei Temperaturen von 70 Grad ab. Deshalb sollte immer ausreichend Wasser durch die Rohre fließen. Um die Wasserkosten gering zu halten, ohne dass es auf Kosten der Gesundheit geht, können auch andere Maßnahmen ergriffen werden, nämlich die Anschaffung eines Hauswasserwerkes.

Welchen Nutzen bietet ein Hauswasserwerk?

Anstatt des Leitungswassers kann mit einem Hauswasserwerk einfach Regen- oder sogar Brunnenwasser für einige Bereiche verwendet werden. Das Regenwasser kann beispielsweise für die Toilettenspülung, die Waschmaschine oder die Gartenbewässerung verwendet werden. Das hat sogar neben dem Sparpotenzial noch einige Vorteile. Denn Regenwasser enthält meist viel weniger Kalk und schont somit die Waschmaschine und ist besser für die Pflanzen.

Wie funktioniert das Hauswasserwerk?

Ein Hauswasserwerk besteht aus einer Wasserpumpe, einem Druckausgleichsbehälter und der Drucksteuerung. Es gibt unterschiedliche Arten von Pumpen, sodass je nach Anforderung die geeignete Pumpe gewählt werden kann. Die Wasserpumpe befördert das Wasser aus dem Vorratsbehälter – dem Brunnen oder einem Regenwassersammelbehälter – in den Druckausgleichsbehälter. Die Drucksteuerung sorgt bei richtiger Einstellung dafür, dass die Pumpe bei einem bestimmten Druck immer automatisch ein oder ausgeschaltet wird, sodass sich stets eine Mindestmenge Wasser in dem Ausgleichsbehälter befindet. Das hat den Nutzen, dass nach Aufdrehen des Wasserhahnes immer gleichmäßig Wasser heraus kommt, ohne das gewartet werden muss. Vor der Anschaffung eines solchen Hauswasserwerkes sollte genau geschaut werden, welches Hauswasserwerk zu den eigenen Anforderungen passt. Weitere Informationen liefert beispielsweise die Seite http://www.hauswasserwerktest.org. Dort gibt es hilfreiche Tipps, was bei einem Kauf beachtet werden sollte. Zudem werden auch einige Hauswasserwerke vorgestellt.
Hauswasserwerke

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.