Die richtige Gebäudeversicherung finden – das muss man wissen

Gebäudeversicherungen sind ein wichtiger Teil unseres Lebens, jedenfalls wenn wir Immobilien unser eigen nennen. Wollen wir die perfekte für uns finden, müssen wir einige Dinge wissen und diverse Faktoren berücksichtigen.

Warum ist Gebäudeversicherung wichtig?

Informationen über die Gebäudeversicherung gehören für die meisten Menschen nicht unbedingt zur Bettlektüre. Doch es ist wichtig, sich hier zu informieren, um sich vor den finanziellen Folgen zu schützen, die durch Schäden entstehen können.

Die erste und wichtigste Frage, die Eigentümer sich stellen sollten, ist, welche Art von Risiken versichert werden sollen. Zu den Risiken für Gebäude gehören Schäden durch Feuer, Blitzschlag, Wasser, Einbruch und Vandalismus. Eigentümer sollten sicherstellen, dass die Gebäudeversicherung alle  theoretisch möglichen Risiken abdeckt. Bei Wasser gilt auch zu hinterfragen, ob Schäden durch Leitungswasser mitversichert sind oder nur das Eindringen von Wasser aufgrund starker Regenfälle oder Flutkatastrophen.

Versicherer bieten oft auch Kombipakete an, in denen Haftpflicht, Diebstahlschutz usw. enthalten sind und bei Bauherren, die umbauen oder neu bauen, ist oft sogar die Bauherrenhaftpflicht enthalten.

Zudem ist es wichtig, sich über die Floskeln des Versicherungsvertrags zu informieren und diese ggf. von einem Fachmann prüfen zu lassen. Versicherungen müssen sicherstellen, dass der Vertrag alle relevanten Informationen enthält, bevor Kunden sich für eine Gebäudeversicherung entscheiden. Dies tun die Versicherungen indem sie ihre Formulierungen verklausulieren und das sogenannte Kleingedruckte so klein drucken, dass Kunden vor dem Lesen zurückschrecken.

Was sollte eine Gebäudeversicherung abdecken?

Eine Gebäudeversicherung abzuschließen, ist eine komplexe Entscheidung, aber es ist wichtig, dass Eigentümer die richtige Wahl treffen und eine ausreichende Deckung erhalten. Hier sind acht Tipps, die helfen, die perfekte Gebäudeversicherung zu finden:

  1. Wählen Sie einen Anbieter mit einer guten Reputation. Achten Sie auf Bewertungen und Recherchieren Sie die Erfahrungen anderer Kunden, um eine Vorstellung davon zu bekommen, was Sie erwarten können.
  2. Vergleichen Sie die Kosten. Viele Versicherungsanbieter bieten Preisnachlässe und andere Vorteile an. Vergleichen Sie die Kosten, um sicherzustellen, dass Sie das bestmögliche Preis-Leistungs-Verhältnis erhalten.
  3. Betrachten Sie den Versicherungsschutz. Prüfen Sie, ob die Gebäudeversicherung den Schutz bietet, den Sie benötigen. Beispielsweise kann eine Gebäudeversicherung die Kosten für Schäden durch Feuer, Wasser, Sturm oder Diebstahl abdecken.
  4. Überprüfen Sie die Deckungsoptionen. Wählen Sie eine Gebäudeversicherung mit flexiblen Deckungsoptionen, die Ihren individuellen Bedürfnissen entsprechen.
  5. Seien Sie aufmerksam auf die Ausnahmen. Lesen Sie die Bedingungen des Vertrags sorgfältig durch, um sicherzustellen, dass Sie die Anforderungen erfüllen, die in Bezug auf die Gebäudeversicherung gelten.
  6. Überprüfen Sie die Ausschlussklauseln. Achten Sie darauf, dass Ihre Gebäudeversicherung keine Ausschlussklauseln enthält, die Ihren Bedürfnissen nicht entsprechen.
  7. Prüfen Sie, ob die Gebäudeversicherung einen zusätzlichen Schutz bietet. Einige Gebäudeversicherungen bieten zusätzliche Leistungen wie den Ersatz von persönlichen Gegenständen, die bei einem Einbruch oder einem Unfall beschädigt werden.
  8. Seien Sie sich bewusst, dass eine Gebäudeversicherung nicht automatisch für alle Risiken gilt. Es ist wichtig zu wissen, dass eine Gebäudeversicherung nicht unbedingt für natürliche Katastrophen wie Überschwemmungen, Erdbeben oder Vulkanausbrüche gilt. In diesen Fällen benötigen Sie eine zusätzliche Versicherung.

Wie findet man die richtige Versicherung?

Es ist wichtig, sich die Zeit zu nehmen, um die richtige Gebäudeversicherung für die eigenen Bedürfnisse zu finden. Auch wenn im Internet viele Angebote deutlich günstiger sind, kann die fehlende Beratung sich im Ernstfall ganz bitter rächen. Gerade für Versicherungen, in denen es um die Existenz geht oder die hohe Werte absichern sollen, wie es bei Gebäuden in der Regel der Fall ist, zahlt es sich aus, einen Ansprechpartner in der Nähe zu haben, der engagiert und schnell erreichbar ist, wenn es zum Schadensfall kommt.

Tipp: Versicherungsagenturen sind meist an einen Versicherer gebunden. Versicherungsmakler hingegen arbeiten mit mehreren Versicherungsgesellschaften zusammen. Erstere können immer nur das beste Angebot des einen Anbieters vorschlagen, Makler hingegen haben ein Portfolio mit einer Palette an vergleichbaren Policen, denn im Grunde versichern alle dasselbe nur zu einem unterschiedlichen Preis.

Was kostet eine Gebäudeversicherung?

Die Kosten einer Gebäudeversicherung hängen von mehreren Faktoren ab. Zunächst ist es wichtig zu wissen, ob das Gebäude bewohnt ist oder nicht. Sofern das Gebäude noch nicht bewohnt ist, ist davon auszugehen, dass die Versicherung teurer sein wird. Denn in diesem Fall muss die Versicherungsgesellschaft auch für mögliche Schäden am Bauwerk aufkommen, die durch Arbeiten entstehen, die die Bewohnbarkeit wieder herstellen sollen. Wichtig ist in jedem Fall, auch einen temporären Leerstand an die Versicherung zu melden.

Um herauszufinden, was eine Gebäudeversicherung kostet, sollten Interessierte sich an eine Versicherungsgesellschaft oder einen unabhängigen Vermittler wenden. Nur mit Hilfe ihrer persönlichen Information und Angaben über das Gebäude kann ein Experte helfen, das beste Angebot für das Gebäude zu finden.

Da die Preise je nach Anbieter variieren können, empfiehlt es sich auch verschiedene Angebote zu vergleichen und die günstigsten Optionen herauszufiltern. Wobei hier gilt, dass der Preis nicht das einzige Kriterium sein sollte. Es gilt, das beste Preis-Leistungsverhältnis herauszufinden.

Auf eine Allgefahrendeckung achten

Eine Allgefahrendeckung ist ein umfassender Versicherungsschutz, der dann greift, wenn ein Schaden durch ein Ereignis entsteht, dass nicht ausdrücklich von der Versicherung ausgeschlossen wird. Erwähnung finden meistens:

  • Einbruch
  • Diebstahl
  • Brand
  • Explosion
  • Sturm
  • Hagel
  • Leitungswasser
  • Erdbeben
  • Wildschaden
  • Vandalismus
  • höhere Gewalt

Dabei können Komponenten sowohl ein- wie auch ausgeschlossen werden. Nehmen wir das Thema Wasser als Beispiel. Im Jahr 2019 gab es einen Fall, in dem ein Balkon eingestürzt ist, weil ein Pool mit Wasser gefüllt und zu schwer wurde. Hier handelt es sich nicht direkt um Leitungswasser, aber auch nicht um Regenwasser. Zudem werden viele Menschen sich gefragt haben, wo die Verursacher des Schadens ihren gesunden Menschenverstand gelassen haben. Doch gerade die Unvorhersehbarkeit dieses Schadens (weil so abwegig), ist ein gutes Beispiel für die Allgefahrendeckung, einfach weil vorher niemand auf die Idee kam, dass so etwas überhaupt passieren würde.

Vorsicht ist immer geboten, wenn Verträge die sogenannte höhere Gewalt ausschließen. Versicherungen interpretieren das sehr frei und es führt meist zu langen Rechtstreitigkeiten, eh hier Entscheidungen gefällt und Schäden ersetzt werden. Überhaupt empfehlen gute Versicherungsvertreter ihren Kunden immer, mit jeder abgeschlossenen Versicherung auch die Rechtsschutzversicherung anzupassen, denn es ist in der Tat nicht selten, dass eine Versicherung gegen sich selbst prozessiert, wenn Rechtschutz und Haftpflicht z.B. bei einem Anbieter abgeschlossen wurden.

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"