Eignen sich Eichen gut als Brennholz?

Eichen sind in Europa weit verbreitet. Unabhängig davon, wo genau Sie leben, sind Sie wahrscheinlich schon einigen dieser Laubbäume begegnet. Aufgrund ihrer weiten Verbreitung werden Eichen häufig als Brennholz verwendet. Aber sind Eichen wirklich gutes Brennholz?

Was sind Eichen?

Die Eiche ist ein Laubholz aus der Gattung Quercus. Im Gegensatz zu dem, was manche Leute glauben, ist die Eiche keine bestimmte Baumart; sie bezieht sich auf Bäume der Gattung Quercus, die sich durch spiralförmige Blätter und Eicheln auszeichnen.

Es sind weltweit mehr als 600 Eichenarten bekannt. Wie andere Laubhölzer wachsen auch Eichen langsamer als ihre immergrünen Verwandten. Je nach Art kann eine Eiche zwischen 15 und 40 Jahre alt werden. Alle Eichen vermehren sich durch Bestäubung. Die männlichen Blüten produzieren im Frühjahr Pollen, der die weiblichen Blüten bestäubt und Eicheln hervorbringt.

Leicht aufteilbar und zu verarbeiten

Um auf die eigentliche Frage zurückzukommen: Ja, Eichen eignen sich hervorragend als Brennholz. Einer der vielen Gründe, warum sich Eiche ideal als Brennholz eignet, ist, dass sie sich leicht spalten lässt. Obwohl es Hunderte von Arten gibt, haben alle Eichen geradlinige Adern, wodurch sie leicht zu spalten sind. Das Holz wird in der Regel in Hälften oder Viertel gespalten, um seine Eignung als Brennholz zu verbessern. Durch das Spalten wird die Rindenmenge auf der Oberfläche der Scheite reduziert, so dass sie sich leichter entzünden und sauberer verbrennen. Leider lassen sich manche Bäume nur schwer spalten, weil sie unregelmäßige Maserungen aufweisen. Wenn ein Baum zum Beispiel ineinandergreifende Fasern hat, kann es sein, dass er sich nicht gleichmäßig aufteilt.

Die gute Nachricht ist, dass Eichen nicht unter diesem Problem leiden. Eichenholz kann von Hand mit einer Axt oder automatisch mit einem gasbetriebenen oder hydraulischen Holzspalter gespalten werden. Aufgrund ihrer geraden Stärke lassen sie sich im Vergleich zu anderen Hölzern besonders leicht spalten. Es gibt noch viele andere Gründe, warum sich Eichen hervorragend als Brennholz eignen.

Eichenholz brennt sehr heiß

Wenn Sie als Brennholz Eiche verwenden, können Sie sicher sein, dass es eine große Menge an Wärme erzeugt.

Ob Roteiche, Weißeiche oder die anderen 598 bekannten Eichen, alle Eichen erzeugen bei der Verbrennung erhebliche Wärmemengen. Eichen gehören zu den Harthölzern und sind daher dichter als ihre weichen – auch immergrünen – Gegenstücke. Die dichte Zusammensetzung von Eichen bedeutet, dass sie mehr organisches „Material“ haben. Bei der Verwendung als Brennholz verbrennt das organische Material der Eichen und erzeugt Wärme.

Angenehmer Geruch bei der Verbrennung

Ein Vorteil von Eichenholz, der oft übersehen wird, ist sein wohlriechendes Aroma. Wonach genau riecht Eichenbrennholz? Es ist schwierig, das Aroma von Eichenholz zu beschreiben, ohne es selbst zu erleben. Er hat ein mildes, aber angenehm erdiges Aroma, das die meisten Menschen als angenehm empfinden. Bei der Verbrennung von Eichenholz wird ein Teil der organischen Substanz in die Luft freigesetzt, wodurch ein wohlriechender Geruch entsteht, der die Umgebung erfüllt. Manche Hausbesitzer verwenden Eichenholz sogar speziell wegen seines duftenden Aromas. Aber verlassen Sie sich nicht auf mein Wort. Wenn Sie das nächste Mal ein Feuer machen, können Sie das angenehme Aroma von Eichenholz hautnah erleben.

Niedriger Harz- und Feuchtigkeitsgehalt

Ein wenig bekannter Vorteil von Eichenbrennholz ist sein geringer Harz- und Feuchtigkeitsgehalt. Die meisten Bäume produzieren Harz und Saft, allerdings in unterschiedlichem Umfang. Nadelhölzer produzieren im Allgemeinen mehr Harz und Saft als Harthölzer. So ist zum Beispiel weithin bekannt, dass Kiefern erhebliche Mengen an Harz und Saft enthalten. Wenn eine Kiefer beschädigt ist, laufen das klebrige Harz und der Saft ab. Hingegen enthalten Harthölzer wie die Eiche deutlich weniger Harz und Saft.

Mit seinem geringen Harz- und Saftgehalt ist Eichenbrennholz leichter anzuzünden als Kiefer, Eibe, Fichte oder andere Nadelhölzer. Wenn das Brennholz zu viel Harz oder Saft enthält, ist es schwer anzuzünden. Alle Harze und Säfte hemmen den Verbrennungsprozess. Das Anzünden von harz- und saftgetränktem Brennholz ist zwar möglich, erfordert aber mehr Arbeit. Alternativ können Sie Brennholz mit geringem Harz- und Feuchtigkeitsgehalt wählen, z. B. Eichenholz. Im Inneren der Eiche gibt es praktisch keine nennenswerte Menge an Harz oder Saft. Daher können Sie Eichenholz mit einem Zunder und einem Feuerzeug (zusammen mit Streichhölzern oder einem Feuerzeug) leicht anzünden.

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"