Home / Haus und Garten / Hausbau mit Eigenleistungen: Was kann man selber machen?

Hausbau mit Eigenleistungen: Was kann man selber machen?

HeimwerkenEigenleistung beim Hausbau ist nicht zu unterschätzen und ein komplexes Thema. Es müssen zahlreiche Faktoren beachtet werden, seien es rechtliche, finanzielle sowie organisatorische Aspekte. Selbstverständlich können nicht alle Arbeiten in Eigenregie ausgeführt werden, aber mit gut organisierter Eigenleistung spart der Bauherr bei einem durchschnittlichen Einfamilienhaus etwa 22.000 Euro. Was sollte man also bei dem Hausbau mit Eigenleistung konkret beachten?

Welche Eigenleistungen im Detail erbracht werden können hängt stark von den eigenen Fähigkeiten ab. Nicht jeder ist ohne Weiteres in der Lage eine Mauer hochzuziehen oder einen Garten anzulegen. Andere Arbeiten dürfen gar nicht alleine gemacht werden, in der Regel Elektro- und Sanitär- und Heizungsarbeiten.

Auch ist es so, dass nicht alle Eigenleistungen Geld sparen. Einige Teilbereiche des Hausbaus benötigen Fachwissen und sollten nicht selber durchgeführt werden. Einerseits um sicherheitsrelevante Vorschriften einzuhalten und andererseits, um Bestrafungen durch die Bauaufsichtsbehörde zu vermeiden. Zudem sollten Eigenleistungen und Fremdleistungen stets schriftlich festgehalten werden, um im Falle des Falles Mängel zu reklamieren. Generell gilt: Bei allen sicherheitsrelevanten Arbeiten im Zweifel den Fachmann ran lassen.

Was kann man alleine machen?

Je nach Fähigkeiten kann man beim Hausbau also mehr oder weniger Gewerke selbst übernehmen. Für ungeübte Handwerker sind zumindest folgende Gewerke durchaus zu bewältigen:

– Maler- und Tapezierarbeiten. Hier lassen sich etwa 60 bis 90% einsparen.
– Laminatboden verlegen. Handwerker verlangen etwa 35 Euro pro Quadratmeter, er ist aber schon für 15 bis 20 Euro zu haben. Auch Fliesenarbeiten lassen sich deutlich günstiger in Eigenregie durchführen.
– Trockenbau: Eigenhändiges Verlegen, Verspachteln und Schleifen von Rigipsplatten spart 60 bis 70% der Kosten.
– Außenarbeiten: Diverse Außenarbeiten können auch von den meisten ungeübten Handwerkern durchgeführt werden.

Geübte Handwerker können weiterhin folgende Gewerke übernehmen:

– Rohbauarbeiten: Die Rohbauarbeiten machen fast die Hälfte der Gesamtkosten aus, wobei etwa 40% reine Materialkosten sind. Zwar sind diese Arbeiten sehr zeitintensiv, sparen aber eine Menge Geld ein.
– Treppen, Türen und Fenster. Wer sich diese Arbeiten zutraut, kann sie ruhig selber durchführen. Allerdings ist der Lohnanteil dieser Gewerke eher gering.
– Putzarbeiten: Wer die Wände selber verputzt, kann 20 bis 80% einsparen. Hier ist enormes Einsparpotenzial vorhanden.

Heizungs- und Sanitärinstallationen sollte man genau wie Elektroinstallationen nur dann durchführen, wenn man selber vom Fach ist. Ansonsten: Finger weg!

Der Faktor Zeit

Zeit ist ein oft unterschätzter Faktor beim Hausbau mit Eigenleistungen. In der Regel braucht man deutlich länger, als es der Zeitplan vorsieht. Daher sollte man den Zeitplan immer mit ein wenig Platz nach hinten aufstellen, um ihn auch einhalten zu können. Allgemein geht es natürlich umso schneller, je mehr Hände mit anfassen. Allerdings muss man hier wieder die individuellen Fähigkeiten der einzelnen Helfer berücksichtigen. Auch sollte sichergestellt werden, dass zugesicherte Hilfe auch wirklich eingehalten wird. Nichts ist ärgerlicher, als wenn sich ein Helfer ankündigt und dann ausfällt.

Es sollte im Vorhinein ganz genau geklärt werden, wie viel Zeit jeder Einzelne bereit ist aufzuwenden. Bei den benötigten Baumaterialien kann sich ein Preisvergleich der verschiedenen Baustoffhöfe und Baumärkte durchaus lohnen, gerade bei den Mengen, die einige Eigenleistungen veranschlagen. Unbedingt sollte man seine Eigenleistungen in die Baufolge des externen Bauunternehmers integriert werden, um einen reibungslosen Verlauf der Bauarbeiten sicherzustellen.

Unter der Adresse http://www.zbo.de/eigenleistungen.html finden Sie übrigens vielfältige Informationen zum Thema Hausbau mit Eigenleistungen und können sich weiterführend informieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.