Home / Haus und Garten / Holzfenster: natürlich und umstritten

Holzfenster: natürlich und umstritten

HaeuschenWer vor der Entscheidung steht, welche Fenster in die Hausfassade eingesetzt werden sollen, der muss weit mehr berücksichtigen, als nur die Finanzen, die die Fenster kosten sollen, denn die Frage nach dem Material ist nicht unumstritten. Als praktische Variante werden nach wie vor Kunststofffenster angesehen, denn diese sind wartungs- und pflegearm und dennoch stabil und sicher. In diesem Beitrag soll jedoch eine Lanze für die Fenster-Variante gebrochen werden, die Gartenliebhabern weitaus mehr zusagt: Holzfenster, die durch Natürlichkeit bestechen.

 

Das spricht für die natürliche Form der Holzfenster

Holz ist ein natürlicher Rohstoff, der verbaut in Haus und Gartenoase, eine wohlige Atmosphäre zaubert. Das ist die rein emotionale Komponente, die Holz als durchaus umstrittenen Rohstoff, immer wieder ins positive Licht rückt. Doch auch kreative Köpfe, die bei der Haus- und Gartengestaltung auf Individualität setzen, greifen gerne zu Holzfenstern, denn: Verschiedene Holzarten ermöglichen ganz unterschiedliche Eindrücke. Zudem ist bei Holzfenstern eine Lasierung oder Lackierung in vielen Farben möglich, sodass den individuellen Gestaltungswünschen kaum Grenzen gesetzt sind. Komplettiert wird die Range an Vorteilen von Holzfenstern durch ihre guten Wärmedämmeigenschaften sowie ihrer Fähigkeit, auch bei Temperaturschwankungen buchstäblich in Form zu bleiben. Und last but not least sind gerade Holzfenster die wohl nachhaltigste Form eines Fensters, denn wenn sie doch einmal ausgetauscht werden sollen, ist das Material gut zu recyceln.

Die Fenster- und Tür-Experten bei Sorpetaler haben sich für Holzfenster aus Meranti, Lärche, Eiche und Kiefer entschieden und geben kompetente Gestaltungstipps, die die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten aufzeigen: „Für einen modernen Neubau können Holzfenster geradlinig und eher mit geometrischen, größeren Öffnungen wie zum Beispiel großen Schiebetüren gestaltet werden. In älteren Häusern lässt sich mit Holzfenstern der ursprüngliche Charakter des Hauses erhalten – sei es mit hochwertigen Sprossenfenstern, Rund- und Korbbögen oder speziellen Denkmalschutzfenstern nach historischem Vorbild.“

Das sagen die Kritiker über Holzfenster

Um auch die kritischen Stimmen zu Wort kommen zu lassen, sei hier kurz erwähnt, was in ihren Augen gegen den Einsatz von Holzfenstern spricht: Holzfenster sind pflegeintensiver als Kunststoff- oder Aluminiumfenster. Der Bundesverband ProHolzfenster kann hier jedoch Entwarnung geben: Durch neue Oberflächen seien auch Holzfenster mittlerweile viel wartungsfreundlicher geworden, heißt es dort. Gepflegt werden die Holzrahmen idealerweise mit einer entsprechenden Pflegemilch, die die Witterungsbeständigkeit optimiert.

Beim Einbau von Holzfenstern empfiehlt es sich, insbesondere bei Kälte und Nässe die Fenster ordentlich zu prüfen. Fallen Schwachstellen auf, müssen entsprechende Sanierungsarbeiten ausgeführt werden.

Holz als Element der Haus- und Gartengestaltung

Auf die Frage „wer baut mit Holz“ ist vergleichsweise schnell eine Antwort gefunden, denn auf den natürlichen Rohstoff setzen vor allem auch diejenigen, die Holz als verbindendes Element der Haus- und Gartengestaltung ansehen. Egal ob die Gartenmöbel aus Holz sind, eine Hundehütte im Garten steht oder der Miniatur-Spielplatz aus Holz gefertigt ist – grundsätzlich gilt: Wer Holz bei der Gartengestaltung verwendet, schafft eine attraktive Klammer zum Haus, wenn dort Holzfenster verbaut sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.