Home / Haus und Garten / Sonnenschutz fürs Haus

Sonnenschutz fürs Haus

SonneDie meisten Menschen genießen heißes Sommerwetter, bei Sonnenschein und Wärme ist man einfach besser gelaunt. Der Nachteil an den hohen Temperaturen ist, dass sich auch Innenräume bei länger anhaltenden Schönwetterperioden extrem aufheizen können. Hat es in den Wohn- und Schlafräumen einmal mehr als 25 Grad, ist an angenehme Nachtruhe kaum zu denken. Viele ziehen den Kauf einer Klimaanlage in Erwägung, um die Raumtemperatur bei Bedarf nach Belieben absenken zu können. Allerdings gibt es bei der Installation von Klimaanlagen in bestehende Objekte einiges zu bedenken. Schließlich muss die warme Raumluft abtransportiert werden. Das Abkühlen der Luft benötigt einiges an Energie. Heute sind im Fachhandel schon einige günstige Geräte zu kaufen, allerdings muss man neben dem Anschaffungspreis auch die laufenden Kosten mit einkalkulieren. Der Betrieb der Klimaanlage schlägt sich auf die Stromrechnung nieder, in heißen Sommern muss man mit erheblichen Mehrkosten rechnen. Durch den erhöhten Stromverbrauch wird nicht nur das Haushaltsbudget, sondern auch die Umwelt extrem belastet. Als Alternative zu Klimageräten gibt es einige bauliche Maßnahmen, die dazu betragen, die Raumtemperatur zu senken.

Jalousien als Wärmeschutz

Leider halten die meisten handelsüblichen Jalousien, die an der Innenseite der Fenster montiert werden, die Wärme nur bedingt ab. Durch die Lamellen dringen Sonnenstrahlen durch und die Raumluft wird erhitzt. Außenjalousien leisten schon weit besser Dienste. Sie verhindern, dass die Sonnenstrahlen überhaupt auf dem Glas auftreffen. Während bei Innenjalousien die Wärmeeinstrahlung nur um 10 bis 20 Prozent reduziert wird, können Außenjalousien eintreffende Sonnenstrahlen bis zu 80 Prozent davon abhalten, in den Innenraum vorzudringen. Außenjalousien sind übrigens nicht nur hilfreich gegen Sommerhitze im Haus, sie wirken auch als Einbruchsschutz. Schließlich macht es wesentlich mehr Mühe, in ein Haus mit geschlossenen Außenjalousien einzusteigen. Eine günstigere Variante als Außenjalousien sind dicke Vorhänge aus blickdichtem Material. Sie halten zwar die Sonnenstrahlen besser ab als lichtdurchlässige Innenjalousien, trotzdem verhindern sie nicht, dass Sonnenstrahlen auf das Fensterglas auftreffen und aufheizen.

Markisen und Vordächer als Sonnenschutz

Überall wo es im Haus besonders große Fensterflächen gibt, heizt sich der Innenraum besonders auf. Im Garten kann man Maßnahmen treffen, um die Sonnenstrahlen besser abzuhalten. Besonders bei südseitigen Terrassen muss man mit starker Erwärmung rechnen. Vordächer schaffen Abhilfe, Informationen verschiedene Modelle findet man zum Beispiel auf http://glas-vordach-nrw.de/. Vordächer und Markisen sorgen dafür, dass Balkon oder Terrasse im Schatten liegen. So erspart man sich auch den Sonnenschirm, wenn man die Terrasse zum Relaxen, Lesen oder zum Grillfest nutzt. Der Vorteil von Glasdächern gegenüber Markisen aus Textil liegt in der deutlich längeren Haltbarkeit. Glas kann einfach mit dem Gartenschlauch abgespritzt werden, während man bei Markisen mit mehr Reinigungs- und Pflegeaufwand rechnen muss.

Weitere Tipps, um zu Hause einen kühlen Kopf zu bewahren.

Wer die Fenster während der warmen Jahreszeit stundenlang gekippt hält, braucht sich über warme Raumluft nicht zu wundern. Im Idealfall hält man sämtliche Fenster tagsüber bei geschlossenen Vorhängen oder Jalousien geschlossen. Kühlt es abends deutlich ab, ist die richtige Zeit zum Lüften gekommen. Dabei öffnet man sämtliche Fenster komplett, um für einen idealen Luftaustausch zu sorgen. Viele Hausbesitzer vergessen, dass nicht nur die Sonne zur Aufheizung der Raumtemperatur beiträgt. Auch sämtliche Elektrogeräte geben Wärme ab. Um die Stromkosten zu senken, zahlt es sich aus, Fernseher, Computer und Radio in ausgeschaltetem Zustand völlig vom Stromkreis zu trennen. Beim Kochen entsteht bekanntlich viel Hitze, daher sollte man am besten die Restwärme nutzen und Backrohr oder Heizplatten vorzeitig abschalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.