Home / Haushalt / Unsere neue Waschmaschine von Samsung

Unsere neue Waschmaschine von Samsung

Waschmaschine von SamsungNa ja, um ehrlich zu sein, so neu ist sie auch nicht mehr. Wenn ich mich recht erinnere, haben wir sie schon im März gekauft. Wie immer war der Kauf nicht geplant. Leider riss unser altes Gerät mit nur knapp fünf Jahren die Hufe hoch. Die Trommel wollte sich nicht mehr drehen. Vorher machte sie beim Schleudern schon so laute Geräusche, dass einem Angst und Bange wurde.

Es klang nach einem Lagerschaden. Wir schraubten sie auf, um sicherzugehen. Natürlich war sie so gebaut, dass man nicht wirklich ran kam. Stattdessen entdeckten wir, dass der Keilriemen runtergerutscht war. Wir zogen ihn wieder auf, und starteten einen Waschversuch. Zunächst schien die Waschmaschine wieder zu laufen.

Leider hielt das Glück nicht lange an. Nach wenigen Minuten bewegte sich die Trommel nicht mehr. Der Riemen rutschte erneut runter. Zudem fiel uns eine Funkenbildung auf. Das hieß, dass die Kohlestifte auch hätten erneuert werden müssen. Bei gleich drei Problemen kamen wir zu dem Entschluss, dass wir uns von der alten Maschine trennen.

Schließlich konnte uns niemand, selbst nach einer Reparatur durch einen Fachmann, garantieren, dass der Keilriemen drauf bleiben würde. Durch den Lärm beim Schleudern rechneten wir schon eine Weile mit ihrem Ableben. Hinzu kam, dass wir keinen guten Start mit der Maschine hatten. Schon ein paar Monate nach dem Kauf streikte sie. Da das noch in der Garantiezeit war, konnte ein Techniker das Problem beheben.

Auf der Suche nach einer neuen Waschmaschine

Nachdem wir uns entschieden haben, dass wir eine neue Waschmaschine brauchten, machte ich mich im Internet schlau. Dieses Mal wollte ich vor dem Kauf besser recherchieren. Hätte ich das vor dem Kauf der alten Maschine getan, dann wäre sie niemals bei uns eingezogen. Das ganze Internet war voll mit Negativ Berichten über das Gerät. Ich hatte keine Ahnung, welche Marke es dieses Mal werden würde, ich wusste nur, dass es nie wieder eine von der Firma sein würde, von der die alte Maschine war.

Bei meiner Suche bin ich irgendwann bei Samsung hängen geblieben. Da wir schon einige Geräte dieser Marke besitzen und damit ganz zufrieden sind, haben wir uns dann für die Samsung Waschmaschine WF70F5EBP4W/EG entschieden und sie gleich bestellt. Nach zwei Tagen wurde sie glücklicherweise schon geliefert. Da wurde der Berg der Schmutzwäsche nicht allzu groß.

rollwagenWie kam die neue Waschmaschine an ihren Platz?

Es war ein Abenteuer die Waschmaschine ins Badezimmer zu bekommen. Die Lieferanten stellten uns die Maschine auf die Terrasse und nahmen netterweise das Altgerät mit, das wir auch schon nach draußen gebracht hatten. Zu zweit schafften wir es auch, die Maschine bis zur Badezimmertür zu bringen. Wir nahmen einen kleinen Rollwagen zur Hilfe. Dann war erst mal Feierabend. Denn die Maschine passte nicht durch die Tür. Aber nicht, weil wir zu blöd waren, richtig auszumessen. Im Gegenteil, wir haben vorher die alte Waschmaschine und die Türbreite ausgemessen. Da unsere Badezimmer Tür etwas schmal ist.

Die Samsung war mit derselben Breite und Tiefe, wie unsere alte Maschine angegeben. Nur hat bei den Maßen niemand die Abdeckung berücksichtigt. Sie war nämlich nach hinten hin breiter und genau daran scheiterte es, die Waschmaschine durch die Tür zu bekommen. Wir waren ganz schön bedient. Am liebsten hätte ich sofort angerufen und die Maschine wieder abholen lassen. Aber es half nichts, wir brauchten eine neue Waschmaschine.

Also mussten wir tatsächlich den Deckel abmachen, damit es passt. Nachdem die Maschine dann an ihrem endgültigen Platz stand und einsatzfertig war, waren die Strapazen vergessen. Zunächst studierte ich die Gebrauchsanweisung. Schon bei unserer vorherigen Maschine habe ich gelernt, dass nicht jedes Programm mit einer vollen Ladung genutzt werden kann. Bei den uralten Waschmaschinen war das mal anders. Die konnte man ordentlich beladen und sie hielten ewig.

Technische Daten der Samsung

Die Maschine hat eine Energieverbrauchskennzeichnung von A+++, 7 Kilogramm Fassungsvermögen, eine Schleuderdrehzahl von 1400 U/Min und ist mit einer Lautstärke von 74 Dezibel beim Schleudern wesentlich leiser als das alte Gerät. Weitere Besonderheiten sind die Diamond-Pflegetrommel, die Schaumaktivtechnologie und Smart Check über eine App. Außerdem hat sie eine Startzeitvorwahl, eine Mengenautomatik und noch einiges mehr, also jede Menge Features, die man nicht unbedingt braucht, aber es ist schön, dass sie da sind. Am meisten freut mich, dass die Maschine einen Invertermotor besitzt und sie somit keine Kohlestifte benötigt.

Der erste Waschgang

Nachdem ich das Bedienungsheft gelesen habe, war ich etwas enttäuscht. Obwohl die Maschine eine Menge Programme hat, gibt es eigentlich nur eines, in dem man tatsächlich die 7 Kilogramm Fassungsvermögen ausnutzen kann, nämlich das Baumwollprogramm. Bei allen anderen Programmen ist ein Höchstgewicht angegeben. Da kann man aber auch nur nach Gefühl gehen, denn ich wiege meine Schmutzwäsche vorher nicht ab. Es wäre schön, wenn die Maschine noch eine integrierte Waage hätte, damit man weiß, wie viel drin ist.

Zunächst füllte ich die Maschine mit den Handtüchern, die die alte Maschine nicht mehr geschafft hatte. Als ich die Maschine einschaltete, begrüßte sie mich mit einer witzigen Melodie, das macht sie auch, wenn der Waschgang fertig ist. Wer das nicht mag, kann es ausstellen. Ich lasse es an. So weiß ich wenigstens, wann die Wäsche fertig ist. Das Einstellen der Programme ist ganz einfach, fast schon selbsterklärend.

Da ich irgendwann einmal gehört habe, dass die Bauteile von Waschmaschinen nicht für die vorhandene Schleuderdrehzahl ausgelegt sind, habe ich schon in der Vergangenheit nie die höchste Drehzahl genommen. Auch bei der Samsung habe ich es mit einer geringeren Drehzahl, nämlich 1000 Umdrehungen probiert. Ich weiß nicht, ob diese Theorie auch auf die Samsung zutrifft, aber sicher ist sicher. Die höchste Drehzahl habe ich bis heute nicht probiert, da es auch so geht. Ab 800 Umdrehungen tropft die Wäsche nicht mehr, also ist es für mich okay.

Bis zum heutigen Tag habe ich fast alle Programme ausprobiert und bin damit sehr zufrieden. Ich habe festgestellt, dass ich gar nicht bei allen Programmen das volle Fassungsvermögen benötige. Um das voll zubekommen, müsste ich manche Kleidungsstücke monatelang sammeln. Zudem geht der Waschvorgang bei diesen Programmen viel schneller.

Mein Fazit: Wir sind mit der Samsung ganz zufrieden, sie macht die Wäsche sauber, ist leise und lässt sich leicht bedienen. Der Preis war übrigens auch in Ordnung. Unsere Entscheidung für das Gerät war richtig.Waschmaschine

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.