Home / Haus und Garten / Unsere neuen Solarleuchten im Test

Unsere neuen Solarleuchten im Test

SolarleuchteVor ein paar Wochen waren wir auf der Suche nach einer guten Außenbeleuchtung und haben uns für zwei Esotec Solarleuchten „Asinara Plus“ entschieden. In der Artikelbeschreibung machten die Leuchten einen guten Eindruck. Wir haben die beiden Leuchten bei Amazon bestellt. Die Lieferung erfolgte relativ schnell. Nachdem die Solarleuchten bei uns eintrafen, haben wir sie anderthalb Tage aufladen lassen. Als wir sie dann einschalteten, funktionierte nur eine der beiden Leuchten. Also haben wir die defekte Lampe zurückgeschickt und ein paar Tage später eine neue bekommen. Natürlich musste der Akku der neuen Solarleuchte erst wieder aufgeladen werden, bevor wir wussten, ob sie funktioniert. Dieses Mal hatten wir Glück, sie war intakt.

Vorteile der Solarleuchte

Eine Solarbeleuchtung hat gegenüber einer normalen Beleuchtung schon einige Vorteile. Da sie nicht von einer elektrischen Stromquelle abhängig ist, müssen keine Kabel verlegt werden und es entstehen keine weiteren Stromkosten. Die Leuchten können ganz einfach angebracht werden. Die „Asinara Plus“ ist besonders schön, da sie im Normalbetrieb nur schwach leuchtet und so zur Orientierung dient. Sobald sich eine Person nähert und die Lampe durch den eingebauten Bewegungsmelder eine Bewegung erkennt, leuchtet die eingebaute LED-Leuchte plötzlich ganz hell. Durch den eingebauten Dämmerungssensor schaltet sich die Lampe am Abend ganz automatisch ein. Optisch ist die Lampe mit ihrem Edelstahlgehäuse natürlich auch ein Hingucker.

Nachteile der Solarleuchte

So schön, wie eine Solarleuchte auch ist, sie hat neben ihren Vorzügen ein paar kleine Nachteile. Die Lampe sollte so angebracht werden, dass die Solarzelle genügend Licht bekommt, damit genügend Energie in den Akkus gespeichert werden kann. Wir haben die Lampen an zwei verschiedenen Standorten angebracht. Die eine bekommt den ganzen Tag über volles Licht und die andere bekommt erst ab Mittag Sonne und hat vormittags Schatten. Durch die unterschiedlichen Standorte, leuchtet die Lampe, die mehr Sonnenlicht bekommt wesentlich länger, als die Lampe, die sich teilweise im Schatten befindet.

Laut Herstellerangaben verspricht die Lampe eine Leuchtdauer von ungefähr zehn Stunden, wenn die Akkus vollgeladen sind. An dunkleren Tagen stehen die Chancen sehr gering, dass sich die Akkus komplett aufladen. Meist leuchtet die Lampe dann nur wenige Stunden. Am längsten ist die Leuchtdauer, wenn den ganzen Tag die Sonne scheint. Dann kann sie auch bis zum Morgen leuchten. Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass der Bewegungsmelder bei starken Stürmen, Bewegungen erkennt und die Lampe dann immer wieder hell aufleuchtet. Zudem müssen die Akkus nach einer bestimmten Zeit ausgetauscht werden, damit die Leistung nicht geringer wird.

Fazit: Die Solarleuchten sind optisch sehr schön und kostensparend. In der dunkleren Jahreszeit, wenn mehr Licht benötigt wird, weil es früher dunkel wird, sind sie nur bedingt geeignet. An sonnigen Tagen funktionieren sie tadellos. Aber sobald es tagsüber trüb und dunkler ist, fehlt das Licht, um die Akkus aufzuladen. Im Großen und Ganzen sind wir mit den Leuchten dennoch zufrieden.

SolarlampenHinweis: Das Produkt haben wir selbst gekauft. Da die Marke genannt wird, wurde der Artikel als Werbung gekennzeichnet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.