Home / Exoten / Update: Kaffeepflanze

Update: Kaffeepflanze

Kaffee2016Vielleicht erinnert sich der eine oder andere noch an meine Kaffee-Aussaat. Das ist nun schon mehr als drei Jahre her. Aus dem kleinen niedlichen Pflänzchen, über das ich damals berichtete, ist inzwischen eine schöne Kaffeepflanze geworden. Ausgewachsen ist sie mit ihren 28 Zentimetern, ab der Topfkante (also ohne Wurzeln), aber noch lange nicht. Bereits in dem Beiträgen von 2013 erwähnte ich, wie langsam Kaffee doch wächst. In den drei Jahren habe ich die Pflanze zwei Mal umgetopft und auch regelmäßig gedüngt. Aus den anderen Samen ist leider nichts mehr geworden. Nach einigen Monaten des Wartens habe ich sie entsorgt. Dafür erfreue ich mich an der einen um so mehr.

Die Pflege von Kaffee

Der Kaffee mag es warm, auch in den Wintermonaten. Das habe ich gemerkt, als ich die Pflanze ein Jahr im Pflanzenquartier, einem kühlen Zimmer, stehen ließ. Man sah sofort an den Blättern, dass der Kaffee sich nicht wohlfühlte. Sie wurden trocken und fielen aus. Nachdem ich die Kaffeepflanze wärmer stellte, erholte sie sich wieder. Genauso wenig wie Kälte mag der Kaffee keine nassen Füße. Deshalb steht er bei mir in einer Mischung aus Erde und Tongranulat. Der Vorteil des Granulats liegt darin, dass es zwar Feuchtigkeit speichert, sie aber nur nach und nach abgibt. Das überschüssige Wasser kann ablaufen und die Wurzeln bekommen so Sauerstoff. Gedüngt wird der Kaffee bei mir ungefähr alle zwei Wochen, aber nur vom Frühjahr bis in den Herbst hinein. Dazu verwende ich einen Flüssigdünger für Grünpflanzen. Gegossen wird nach Bedarf, ungefähr ein Mal in der Woche. Dafür wird der Kaffee im Sommer beinahe täglich besprüht. Das scheint er zu mögen. Zumindest sieht er sehr gesund aus.

Vermehrung der Kaffeepflanze

Wie an meinem Exemplar zu sehen ist, lässt sich der Kaffee durch Samen vermehren. Ich hätte zwar mit einer besseren Keimrate gerechnet, aber immerhin ist aus einem Samen eine Pflanze geworden. Der Kaffee soll sich auch über Stecklinge vermehren lassen. Das kann ich aber erst ausprobieren, wenn aus der Pflanze ein Strauch geworden ist. Im Moment ist noch zu wenig dran, um Stecklinge zu schneiden. In ein paar Jahren sieht es hoffentlich anders aus.

Beiträge aus 2013:
Mai
August
Update: Kaffee

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.