Home / Haus und Garten / Verschiedene Arten von Gärten

Verschiedene Arten von Gärten

NelkeIm Frühjahr geht es wieder los, jeder Hobbygärtner kann nun wieder loslegen. Vielleicht plant er seinen Garten anders, vielleicht möchte er ihn einfach sommerfein machen. Die richtige Planung macht es. Es gibt verschiedene Arten von Gärten. Die wichtigste Unterscheidung von Gärten ist nach Nutzgarten und Freizeitgarten. In einem Nutzgarten wird der Gärtner Gemüse, Obst und Blumen anbauen, während ein Freizeitgarten zur Erholung gedacht ist. Natürlich ist es möglich, in einem Garten beide Arten unterzubringen.

Hobbygärtner haben viel zu tun

Vom Gartenzaum über die Beete bis hin zur Terrasse kann ein Hobbygärtner sich austoben. Vielen gefällt ein blühendes Paradies, um die Terrasse zu haben. Andere legen sich verschiedene Blumenbeete im Garten verteilt an. Hier ist der eigene Geschmack gefragt. Es muss jedoch drauf geachtet werden, bestimmte Blumen an bestimmten Orten anzulegen. Es gibt Pflanzen, die direkte Sonne nicht vertagen und andere, die nicht im Schatten wachsen. Des Weiteren ist es sinnvoll sich darüber zu informieren, welche Orte für welche Pflanzen sinnvoll sind. Manche Pflanzen vertragen sich nicht miteinander. Für manche Pflanzen sind die Orte, an denen sie gepflanzt sind wichtig, um Schädlingen vorzubeugen. Einen Garten richtig anzulegen ist eine Kunst, die nicht jeder beherrscht, denn kleine Fehler rächen sich oft sehr schnell. Trotzdem frönen viele Menschen der Hobbygärtnerei.

Nutzgarten

In einem Nutzgarten steht der Ertrag im Vordergrund. Früher wurden diese Gärten auch oft Küchengärten genannt. Oft finden sich dort Erdbeeren, Zucchini, Salat, Möhren und andere Beeren und Gemüsen. Hier ist es besonders wichtig, darauf zu achten, dass Schädlinge nicht die gesamte Ernte vernichten. Denn immer wieder steckt viel Arbeit drin, denn von der Aussaat bis zur Ernte müssen die Pflanzen gehegt und gepflegt werden. Pflanzen, die zu tief eingesät werden, finden eventuell den Weg zur Sonne nicht und gehen auf dem Weg nach oben schon ein. Andere Pflanzen, die nicht tief genug eingepflanzt werden, werden von Vögel und anderen Tieren gefressen, denn Samen sind beliebte Nahrungsmittel für Tiere, die dort leben. Wer weiß, wer, was frisst, kann die Tiere im Garten auch zur Schädlingsbekämpfung nutzen.

Freizeitgarten

In einem Freizeitgarten ist es wichtig, sich wohlzufühlen. Die Bedürfnisse einzelner Hobbygärtner können da sehr unterschiedlich sein. Wer gerne grillt, wird sich sicher eine Terrasse oder ein Rasenstück für den Grill und Sitzplätze anlegen. Familien mit Kindern werden Platz zum Spielen brauchen. Andere, oft ältere Menschen werden Blumen, Gehölze und Stauden nutzen. Sonnenanbeter werden sich eventuell einen Pool in den Garten tun. Wieder andere möchten gerne einen Teich im Garten haben. Hier sind die Möglichkeiten sehr vielseitig.

Schädlingsbekämpfung und andere Helfer für den Garten

Die Schädlingsbekämpfung im Garten ist sehr wichtig und sollte auch betrieben werden. Wer sie vernachlässigt, kann in einem Nutzgarten die ganze Ernte verlieren und in einem Freizeitgarten kann es dazu kommen, dass die Schädlinge den Garten unansehnlich machen.Wichtige Informationen zu diesem Thema kann jeder unter http://www.hausgartenwissen.de/schaedlinge-nuetzlinge/ameisen-bekaempfen-im-garten-haus/ finden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.