Stilvolle Gartenhäuser und ihre zahlreichen Nutzungsmöglichkeiten

Wer ein Gartenhaus anschaffen will, steht vor der berühmten Qual der Wahl, denn der Markt hat in dieser Hinsicht ein höchst opulentes Angebot auf Lager. Schon bei der Größe ist die Bandbreite des Angebots enorm und wird markiert von kleinsten Häuschen mit sechs Quadratmeter Fläche einerseits und Modellen im Format eines Wohnhauses andererseits. Außerdem sind Gartenhäuser heutzutage aus verschiedenen Materialien gefertigt und stehen in diversen Konfigurationen zur Verfügung.

Es ist daher sinnvoll, vor dem Kauf genau zu klären, welchem Zweck das neue Gartenhaus dienen soll. Erst wenn diese Frage beantwortet ist, können Entscheidungen zu Größe, Material und Konfiguration getroffen werden.

Wofür soll das neue Gartenhaus genutzt werden?

Die Verwendungsmöglichkeiten von Gartenhäusern sind vielfältig. Sie können beispielsweise als hübsche Lauben in Schrebergärten aufgestellt werden. Eigenheimbesitzer nutzen sie gern als Rückzugsort im versteckten Teil des Gartens, um Abstand zu gewinnen von den Anforderungen des Tages. Wer gerne Gäste zum Feiern einlädt, kann so ein Gartenhaus als Alternative zum Partykeller einsetzen. Sogar als Büro oder Werkstatt lassen sich Gartenhäuser verwenden. Geeignet sind sie als Ergänzung des Eigenheims, um Besucher stilvoll unterzubringen oder Kindern ein separates Spielzimmer zu bieten.

Bestimmte Modelle sind auch für den Zweitwohnsitz bzw. das Wochenendgrundstück einsetzbar. Sie stehen als Ferien- und Sommerhäuser zur Verfügung und können in größeren Formaten durchaus als Eigenheim dienen.

Aus dem bisher Gesagten wird deutlich, dass die richtige Wahl des Gartenhauses vom vorgesehenen Zweck abhängt. Wenn es vor allem als gestalterisches Element bzw. als dekorativer Blickfang dienen soll, spielt dessen Aussehen natürlich die herausragende Rolle. Die Gestaltung im Inneren ist dann eher zweitrangig. Diese aber tritt in den Vordergrund, wenn das Gartenhaus ein Ort fürs Arbeiten sein soll. In dem Fall wird die Raumgröße zum wichtigen Aspekt. Wenn darin vor allem Büroarbeiten erledigt werden sollen, reicht mitunter ein kleines Häuschen mit sechst bis zehn Quadratmeter.

Wer jedoch ein Gartenhaus anschaffen will, um darin eine Werkstatt einzurichten, sollte die Abmessungen des Raumes etwas großzügiger ansetzen. Soll das Gartenhaus als Laube im Schrebergarten stehen, sind bei den Abmessungen enge Grenzen gesetzt. Hier dürfen 24 Quadratmeter Grundfläche meist nicht überschritten werden. Eine solche Größe genügt auch als Erweiterung des Eigenheims – jedoch kaum, wenn es als echtes Wohnhaus vorgesehen ist.

Aus welchem Material soll das Gartenhaus gefertigt sein?

Auch hier kommt es darauf an, welchem Zweck das Gartenhaus dienen soll. Beispielsweise gibt es Modelle aus Blech, die sich schnell und einfach aufstellen lassen. Wenn es nur darum geht, Werkzeug oder Gartengeräte darin unterzubringen, kann diese Variante die passende sein. Gemütlich sind die Blechbuden aber nicht und daher ungeeignet zum Feiern bzw. zum Unterbringen von Gästen.

Da würden Gartenhäuser aus Stein schon besser passen. Allerdings stellen sie hohe Anforderungen an den Aufbau und wer ihn selbst bewerkstelligen will, muss einiges an handwerklichen Skills auf Lager haben. In dieser Hinsicht sind Gartenhäuser aus Kunststoff oder WPC einfacher zu handhaben. Letzteres ist übrigens ein durchaus beliebtes Material, das zwar aus Kunststoff besteht, nach außen aber eine Holzoptik aufweist. Eine tatsächliche Alternative zum Holz ist es jedoch nicht. Daher sind Gartenhäuser aus Holz sehr beliebt, zumal es hier auch das breiteste Angebot für alle Arten der Nutzung gibt, wie auf www.pineca.de/gartenhauser-holz/ zu sehen ist. Außerdem sind sie verhältnismäßig einfach montierbar.

Holz ist übrigens das traditionelle Material bei Garten- und Sommerhäusern. In den skandinavischen Ländern sind ganze Siedlungen solcher aus Holz gefertigter Häuser zu finden und auch bei uns in Deutschland erfreuen sie sich wachsender Beliebtheit. Holz hat einen höchst positiven Einfluss auf die Raumatmosphäre. In einem Haus aus Holz ist fast immer angenehme Luft, auch wenn die Fenster geschlossen sind. Denn Holz ist ein natürliches Material, das selber atmet. Holz sorgt für eine gemütliche Stimmung im Inneren und vermittelt nach Außen einen erfreulichen Anblick. Außerdem ist Holz ein langlebiges Material, wie der Blick nach Skandinavien zeigt: Hier gibt es Holzhäuser, die 500 Jahre alt sind. Viele der norwegischen, aus Holz gefertigten Stabkirchen sind sogar schon 1.000 Jahre alt und stehen noch immer fest auf dem Boden.

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"