Mandarinenbaum selbst ziehen – Von der Anzucht, Pflege bis zur Ernte

Sie möchten gerne ein eigenes Mandarinenbäumchen haben, ohne es in einem Gartencenter zu kaufen? Kein Problem, denn man kann einen Mandarinenbaum selber ziehen! Sie können es ganz einfach aus Mandarinenkernen selbst ziehen. Besonders zur Weihnachtszeit finden Sie überall leckere Früchte, aus denen Sie die Kerne entnehmen können.

Die Anzucht

Die Anzucht der Mandarinenkerne ist unkompliziert: Legen Sie die Kerne einfach in einen Topf mit feuchter Erde und bedecken Sie sie mit etwas Erde. Oft wird empfohlen, die Kerne vorher zu trocknen, aber meine Erfahrungen haben gezeigt, dass es keinen großen Unterschied macht, ob die Kerne vor der Aussaat getrocknet oder direkt in die Erde gesetzt werden.

Tatsächlich habe ich festgestellt, dass Samen, die zu lange getrocknet wurden, schlechter keimen. Stellen Sie den Topf an einen warmen Ort und halten Sie die Erde während der Keimdauer gleichmäßig feucht. Die Keimdauer beträgt ungefähr zwei bis vier Wochen. Das gleiche gilt übrigens für die Aussaat von anderen Zitrusfrüchten wie Zitronen oder Orangen.

Pflege des Mandarinenbäumchens

Mandarinenbaum selbst ziehen
Mandarinenbaum selbst ziehen

Die Pflege des Mandarinenbäumchens ist einfach: Es bevorzugt einen hellen und sonnigen Standort. Im Sommer kann es draußen stehen und benötigt dann viel Wasser, aber achten Sie darauf, dass überschüssiges Wasser abfließen kann und die Pflanze keiner Staunässe ausgesetzt ist. Versorgen Sie die Pflanze regelmäßig mit speziellem Zitrusdünger.

Die größere Herausforderung ist, die Mandarine unbeschadet durch den Winter zu bringen. Hier muss das Zusammenspiel von Temperatur und Helligkeit stimmen. Je dunkler der Standort, desto kälter muss es sein. Vermeiden Sie natürlich immer frostige Orte. Wenn die Pflanze an einem warmen Ort wie dem Wohnzimmer überwintert werden soll, benötigt sie viel Licht. An wärmeren Überwinterungsplätzen besteht immer das Risiko eines Schädlingsbefalls. Um dies zu vermeiden, empfiehlt es sich, die Pflanze regelmäßig zu besprühen. Geben Sie im Winter generell weniger Wasser, je dunkler und kälter der Standort ist.

Sorgen Sie für reichlich Wasser

Wenn die Pflanze groß genug ist, können Sie sie in einen größeren Topf umtopfen oder sogar in den Garten pflanzen. Stellen Sie sicher, dass der Boden gut drainiert ist und dass die Pflanze immer genug Wasser und Nährstoffe hat. Wenn die Pflanze Früchte trägt, stellen Sie sicher, dass sie ausreichend gewässert wird, um eine gute Fruchtqualität zu gewährleisten.

Wenn Sie die Pflanze im Freien pflanzen, stellen Sie sicher, dass sie vor Frost und starken Winden geschützt ist. Besonders in kälteren Regionen sollten Sie die Pflanze vor Frost schützen, indem Sie sie mit einer Schicht Mulch oder Stroh bedecken.

Insgesamt ist die Anzucht und Pflege eines Mandarinenbäumchens nicht sehr schwierig, aber es erfordert etwas Geduld und Aufmerksamkeit. Mit der richtigen Pflege und dem richtigen Standort können Sie jedoch jahrelang Freude an Ihrem eigenen Mandarinenbaum haben.

Beschneiden nicht vergessen

Es ist auch wichtig, dass Sie die Pflanze regelmäßig beschneiden, um sie in Form zu halten und das Wachstum zu fördern. Schneiden Sie überflüssige oder kranke Zweige ab und beschränken Sie das Wachstum, indem Sie die Spitze beschneiden.

Ein weiterer wichtiger Faktor für die Gesundheit und das Wachstum Ihres Mandarinenbäumchens ist die Bekämpfung von Schädlingen und Krankheiten. Halten Sie die Pflanze sauber und frei von Blattläusen, Spinnmilben und anderen Schädlingen.

Achten Sie auch auf Anzeichen von Krankheiten wie Pilz- oder Wurzelfäule und behandeln Sie sie schnell und effektiv, um die Pflanze zu retten. Sollten Sie unsicher sein, wie Sie die Schädlinge oder Krankheiten behandeln, wenden Sie sich an einen Fachmann oder einen Gärtner.

Zusammenfassend zum Thema Mandarinenbaum selber ziehen gesagt, die Anzucht und Pflege eines Mandarinenbäumchens ist nicht allzu schwierig, aber es erfordert etwas Geduld und Aufmerksamkeit. Mit der richtigen Pflege und dem richtigen Standort, können Sie jedoch jahrelang Freude an Ihrem eigenen Mandarinenbaum haben.

Vergessen Sie nicht zu düngen beim Mandarinenbaum selbst ziehen

Es ist auch wichtig, dass Sie die richtige Düngung für Ihre Pflanze wählen beim Mandarinenbaum selbst ziehen. Zitrusfrüchte benötigen besonders Nitrogen und Kalium, um gut zu wachsen. Es ist auch ratsam, einen Dünger mit Mikronährstoffen wie Eisen, Mangan und Zink zu verwenden.

Wenn es um die Erntezeit geht, ist es am besten, die Früchte zu ernten, wenn sie vollständig ausgereift und farblich verändert sind. Ernten Sie die Früchte vorsichtig, um die Pflanze und die verbleibenden Früchte nicht zu beschädigen.

Es ist weiterhin wichtig, dass Sie den Mandarinenbaum regelmäßig kontrollieren und entfernen Sie welke oder kranke Blätter und Zweige, um die Pflanze gesund und stark zu halten.

Wann blüht die Mandarine?

Wird die Mandarine selbst gezogen, benötigt man sehr viel Geduld, bis die Pflanze das erste Mal blüht. Das kann einige Jahre dauern. Mit viel Glück kann es bereits nach vier Jahren so weit sein, aber es kann genauso gut zehn Jahre dauern. Schneller und zuverlässiger geht es, wenn die Pflanze veredelt wird.

Video: Mandarinenbaum selber ziehen – Pflanzung und Züchten erklärt

Schädlinge und Krankheiten, die Mandarinenbäume belasten

Mandarinenbäume sind anfällig für eine Vielzahl von Schädlingen und Krankheiten. Leider bleibt man beim Mandarinenbaum selbst ziehen nicht imer verschont Hier sind ein paar der häufigsten.

Braunfäule

Wenn Sie wassergetränkte Läsionen auf der Frucht finden, haben Sie möglicherweise Braunfäule. Die Läsionen sind ledrig und bräunlich bis dunkelbraun und haben einen starken Geruch. Sie können auch feststellen, dass die Blätter, Zweige und Blüten braun werden.

Sie können dies verhindern, indem Sie das Gras um die Bäume herum schneiden und geeignete Bewässerungsmethoden verwenden. Schneiden Sie Zweige ab, die den Boden berühren könnten. Wenn die Früchte infiziert sind, könnte dies dazu führen, dass sie abfallen.

Verwenden Sie ein Kupferfungizid und sprühen Sie es auf das Laub, um Ihre Bäume zu schützen.

Zitrus-Krebs

Hierbei handelt es sich um eine bakterielle Krankheit, die erhabene Läsionen auf den Blättern verursacht, meist am Blattrand. Es können auch Läsionen an den Zweigen oder Früchten vorhanden sein, und die meisten sind von einem Heiligenschein umgeben.

Leider gibt es keine Möglichkeit, die Krankheit zu stoppen. Die meisten Experten empfehlen, den Baum zu entfernen und zu zerstören, um eine Ausbreitung auf andere Obstbäume in der Nähe zu verhindern. Einige sagen, dass Kupfersprays helfen, die Bakterien loszuwerden; es ist einen Versuch wert!

Zitrusminiermotte

Diese Schädlinge hinterlassen dünne, gewundene Spuren auf den Blättern, und ein starker Befall führt zu eingerollten oder verzerrten Blättern. Die erwachsenen Tiere sind kleine Motten, die ihre Eier im Inneren der Blätter ablegen. Nach dem Schlüpfen ernähren sich die Larven von den Innenseiten der Blätter.

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"