Home / Zimmerpflanzen / Der Bogenhanf verzeiht viel
Bogenhanf
Bogenhanf

Der Bogenhanf verzeiht viel

Bogenhanf
Bogenhanf

Der Bogenhanf, auch als Sansevieria bekannt gehört zu den robustesten Zimmerpflanzen überhaupt und verzeiht seinem Besitzer so manchen Pflegefehler. Deshalb eignen sich die verschiedenen Sansevieria-Arten besonders gut für Anfänger, die noch keine oder wenig Erfahrungen mit Pflanzen haben.

Lange Zeit galten die Sansevieria-Pflanzen als langweilig und unscheinbar. Aber so langsam scheinen die Pflanzen modern zu werden. Zum Teil liegt es daran, dass sie wenig Pflege brauchen, aber sie können noch mehr.

Die Pflanzen reinigen nämlich die Raumluft von verschiedenen Schadstoffen, wie beispielsweise von Zigarettenrauch.

Wie sieht die optimale Pflege aus?

Auch wenn der Bogenhanf sich vieles gefallen lässt, gedeiht auch er unter bestimmten Bedingungen besser. Am liebsten mögen die Sansevierien sonnige Standorte, die sie aus ihrem Ursprungsland Afrika gewohnt ist. Er kann das ganze Jahr über im Zimmer, am besten am hellen Südfenster stehen. Allerdings sollten Temperaturen, die dauerhaft unter fünfzehn Grad liegen, vermieden werden.

Da die Pflanzen in den Wüstengebieten mit sehr viel Trockenheit auskommen müssen, sollte der Bogenhanf auch auf dem heimischen Fensterbrett nur sehr sparsam gegossen werden. Bekommt er zu viel Wasser, verfaulen seine Wurzeln und es bedeutet seinen sicheren Tod. Deshalb ist es besser, die unscheinbare Pflanze ein Mal weniger als ein Mal zu viel zu gießen.

Anfälligkeit für Schädlinge

Sansevierien sind überhaupt nicht anfällig für Schädlinge. Das liegt daran, dass sie Giftstoffe enthalten, die zwar dem Menschen nicht gefährlich werden, dafür aber sämtlichen Schädlingen. Die größten Gefahren für den Bogenhanf sind zu viel Wasser oder zu kühle Temperaturen. Selbst vor Krankheiten bleibt die Pflanze verschont.

Vermehrung

Die Vermehrung kann durch unterschiedliche Methoden erfolgen. Der Bogenhanf lässt sich sowohl aus Samen als auch durch Blattstecklinge oder gar Teilung der Mutterpflanze vermehren. Meist ist die Vermehrung über Samen oder Blattstecklinge nicht unbedingt notwendig. Sansevierien wachsen zwar sehr langsam, bekommen dafür aber immer wieder Nachwuchs. Das heißt, die Pflanze braucht von Zeit zu Zeit entweder einen größeren Topf oder es werden einfach die sogenannten Kindel entfernt.

Video: Bogenhanf Pflege

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.