Heilzwiebel oder die falsche Meerzwiebel als pflanzliches Hausmittel

Falsche MeerzwiebelStatt sich Hilfe aus der Apotheke zu holen, greifen immer mehr Menschen auf pflanzliche Heilmittel zurück. Eine dieser natürlichen Hausmittel ist die, aus Südafrika stammende Falsche Meerzwiebel (Ornithogalum caudatum), die zu den Liliengewächsen gehört. Bei uns wird die Falsche Meerzwiebel, auch Geschwänzter Milchstern genannt, als Zimmerpflanze gehalten. Sie kann bis zu 1,50 Meter hoch werden.

Einsatz der Falschen Meerzwiebel

Obwohl die Pflanze Giftstoffe enthält, die Hautreizungen auslösen können, wird die Falsche Meerzwiebel zu Heilzwecken eingesetzt. Der Saft aus den Blättern und der Zwiebel soll beispielsweise bei der Heilung offener Wunden, bei Verbrennungen, Zahnschmerzen und selbst bei Erkältungen helfen. Zudem enthält der geschwänzte Milchstern Cardenolide, die herzwirksam sind.

Die Falsche Meerzwiebel kann sich sogar selbst heilen. Wird ein Stück aus der Zwiebel, die bis zu zehn Zentimeter groß werden kann, für die Saftgewinnung herausgeschnitten, wächst die Pflanze einfach weiter, so als wenn nichts gewesen wäre.

Achtung Verwechslungsgefahr!

Wie bei vielen anderen Pflanzen besteht auch bei der Falschen Meerzwiebel die Gefahr, sie mit der Weißen Meerzwiebel (Urginea maritima), die hochgiftig ist, zu verwechseln. Der Unterschied beider Pflanzen liegt in der Farbe der Zwiebel und der Blüten. Die Falsche Meerzwiebel ist grün. Deshalb wird sie oftmals auch Grüne Meerzwiebel genannt. Die Blüten der Falschen Meerzwiebel haben grüne Streifen in ihren Blüten. Die Weiße Meerzwiebel hingegen hat nur weiße Blüten.

MilchsternPflege der Falschen Meerzwiebel

Die Falsche Meerzwiebel ist nicht winterhart. Sie kann aber im Sommer im Freien gehalten und vor dem ersten Frost ins Haus geholt werden. Die Pflanze mag einen sonnigen und warmen Standort. Die Pflanze kann in den Sommermonaten reichlich gegossen werden, wenn das Wasser ablaufen kann. Das Substrat sollte durchlässig sein.

Es kann handelsübliche Kakteenerde, aber auch ein Gemisch aus grobem Sand und normaler Erde verwendet werden. Wird die Falsche Meerzwiebel gepflanzt, dann sollte die Zwiebel auf dem Substrat sitzen, also nicht in die Erde. Die Vermehrung geht von allein. An der Zwiebel bilden sich regelmäßig Brutzwiebeln, die abgetrennt und ebenfalls auf Substrat gesetzt werden können.

Warnung: Die meisten Teile der Pflanze gelten als hochgiftig. Bei manchen Menschen, die mit den Pflanzen umgehen, treten Dermatitis auf. Die Größe und Attraktivität der kleinen Bulbillen kann für Kinder eine Erstickungsgefahr darstellen.

Falsche Meerzwiebel Kultivierung:

Es ist eine einfach zu kultivierende und anpassungsfähige Pflanze, die sich gut für Container eignet und viele Jahre lang glücklich in einem Topf wächst. Sie ist eine gute, aber ungewöhnliche Zimmerpflanze oder ein Solitär. Sie bevorzugt etwas direkte Sonne, versengt aber an heißen, sonnigen, trockenen Standorten. Im Gewächshaus verwenden Sie eine ausreichende Kakteenerde mit etwas Torf (eine Erde, die Wasser speichert, aber gut abfließt). Die Pflanzen dürfen zwischen den Wassergaben leicht antrocknen. Wenn die Pflanzen zu sehr austrocknen, werden sie schlafend. In den Wintermonaten werden die Pflanzen in die Ruhephase versetzt und bis zum Frühjahr im Kühlhaus gelagert. Temperatur: Angeblich winterhart bis -5°C.

Falsche Meerzwiebel Vermehrung:

Teilung, Samen, Ableger (Bulbillen). Produziert somatische Embryonen (Bulbillen) auf dem Gewebe der Zwiebelschuppen, die bei reifen Exemplaren als kleine Beulen (Trächtigkeiten) auf der Oberfläche der darüber liegenden Zwiebelschuppen sichtbar sind. Diese fallen schließlich ab, wenn sich die äußeren Schuppenschichten auflösen oder spalten. Die Bulbillen wurzeln dann und bilden neue Pflänzchen. Es werden auch reichlich Samen produziert, die leicht keimen.

Am besten vermehren Sie die Samen im Frühjahr bis Sommer in einer Mischung aus feuchtem Torf und Perlite. Decken Sie den Topf und die Pflanze mit einer Plastiktüte ab, die mit einem Gummiband gesichert wird, damit die Feuchtigkeit nicht entweicht. Stellen Sie die Pflanze in indirektes Sonnenlicht oder unter eine Leuchtstoffröhre. Umtopfen in die normale Mischung, nachdem sie eine Weile gewachsen ist. Nach der Teilung der Pflanze oder dem Entfernen von Ablegern in die reguläre Blumenerde umtopfen.

Verwendung:

In seiner Heimat werden zerquetschte Blätter manchmal über Schnitte und Prellungen gebunden und sollen eine heilende Wirkung ähnlich der Aloe Vera haben. Auch als gekochter Sirup mit Kandiszucker gegen Erkältungen verwendet.

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"